Referenzen


"Herzlichen Dank, liebe Annette, für Deine tolle, professionelle Arbeit! Dem Text auf meiner Homepage hast Du durch Deinen Webseitencheck wunderbar in Form gebracht und ihm Glanz verliehen. Nochmals leiben Dank! Ich habe Dich bereits weiterempfohlen und werde dies auch gerne weiterhin tun."

Gabriele Tinscher, GT :: PHOTOGRAPHIE, www.gt-photographie.de


"Frau Freudling hat meinen Roman 'Letzte Nacht am Hexenberg' lektoriert. Ich war nicht nur begeistert von ihrer Kompetenz und Genauigkeit, den Sinn für das Wesentliche und ihr linguistisches Gespür. Die zeitnahen Feedbacks mit exakten Korrektur-Vorschlägen ermöglichten eine zügige Fertigstellung des Werks. Dies alles, bedingt durch ihre ruhige freundliche Art, in einem sehr angenehmen Arbeitsklima. Ich würde gerne auch mein nächstes Buch gemeinsam mit Frau Freudling gestalten."

Mimi Zöhl, "Letzte Nacht am Hexenberg", Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 2014


"Ich kenne und schätze meine Autorenkollegin Annette Freudling schon seit vielen Jahren. Sie hat nicht nur einen äußerst originellen und spannenden Kriminalroman aus dem Universitätsmilieu vorgelegt, sondern auch mit etlichen, zum Teil prämierten Kurzgeschichten überzeugt. Besonders herausragend: ihre eben fertiggestellte Erzählung Meerzahl, in der sie mit großer Sprachfertigkeit und überraschenden Bildern beeindruckt und von der ich nur hoffen kann, in ein anspruchsvolles Verlagsprogramm aufgenommen zu werden."

Elke Marion Weiß, Bremen ("Triangel", Gmeiner Verlag 2012; "Die ungewisse Reise nach Samarkand", Gmeiner Verlag 2012)


 

"Während des Heimlichmilch-Lektorats beim Verlag Atelier im Bauernhaus im Sommer 2014 habe ich sehr gerne mit Frau Freudling zusammengearbeitet.

Sie arbeitete sorgfältig und konnte sehr einfühlsam mit meinem Manuskript umgehen, Nuancen wahrnehmen und trotzdem den Gesamtcharakter des Textes bewahren."

Gisela Stammer, "Heimlichmilch", Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 2014


 

 

 "Ich war schon froh mit meiner Lektorin Annette Freudling. Sie hat das Manuskript sorgfältig und mit viel persönlichem Einsatz durchgearbeitet und mich gezielt auf vorhandene Schwachstellen bei der Verständlichkeit und Logik hingewiesen. Vor allem auch diese Wiederholungen, die man nach so langer Schreibzeit selbst gar nicht mehr sieht."

Bettina Cordes, "Hühnerroman", Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 2014


 

"Ein herzliches Dankeschön auch an meine Lektorin Annette Freudling für ihre Unnachgiebigkeit. Liebe Annette, deiner kritischen Durchsicht und deinem immensen Einsatz ist es zu verdanken, dass mein Manuskript zu einem Roman geworden ist."

Axel Roschen, "Regenmoorleichen", Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 2014


"Herzlichen Glückwunsch zu Redakteuren und Redakteurinnen, die es verstehen, Inhalte [...] so darzustellen, dass kleine Kunstwerke daraus werden. Beispiel: Annette Freudlings Artikel über das Rauwollige Pommersche Landschaf in der Rotenburger Rundschau vom 23. Juli [2008]."

Leserbrief von Dr. Christiane und Joachim Looks aus Eversen


 

 

"Hintersinniges Erstlingswerk einer norddeutschen Journalistin [...] Köstliche Charakteristik der Bremer ehemaligen Reformuniversität, frische Schreibe, interressantes Personal, ernstes Thema: Empfehlenswert, nicht nur für Nordlichter."

Angela Graf, ekz-Informationsdienst über "Blindgänger"

 


"Ein fragwürdiger Selbstmord, ein Ermittler mit Beziehungsproblemen, das erscheint auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich. Aber Annette Freudling gelingt es vor allem durch lebendige Dialoge und innere Monologe, die Charaktere ungewöhnlich scharf und mit Tiefgang zu zeichnen. So entsteht die hohe Spannung auch durch das Aufeinanderprallen gut beschriebender, unterschiedlicher Welten. Das ernste Thema ist gekonnt in die Handlung eingeflochten. Die Vorrezensenten haben es zu Recht gesagt: Der blinde Vater der Ermordeten ist unglaublich einfühlsam geschildert. Hoffentlich bald mehr von dieser Autorin!"

Lesermeinung zu "Blindgänger" auf Amazon.de


"Immer wieder gelingt es ihr [Annette Freudling], ungewöhnliche Zugänge auch zu 'gewöhnlichen' Themen zu finden. Ihre sensibel erzählten Geschichten sind fesselnd und gehörten in jeder Rundschau-Ausgabe zu den lesenswertesten Beiträgen."

Gabriele Marienhagen, Redaktionsleiterin


"Frau Freudling hat eine außerordentlich erfreuliche Arbeit vorgelegt. [...] Die Arbeit besticht in Durchführung und Sprache. [...] Die Arbeit ist klar und mutig im Urteil, aber an keiner Stelle überschreitet sie vollmundig ihre Begründungsgrundlagen. Die Arbeit ist rundherum gelungen und deshalb halte ich Sehr gut für ein angemessenes Prädikat."

Prof. Dr. Franz Dröge: Gutachten für die Magister-Arbeit von Annette Freudling. Thema: Probleme der Krisenkommunikation am Beispiel der TV-Berichterstattung über Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus in Deutschland (1991 bis 1993)